Sibratsgfäll

Das Bergdorf auf über 900m Seehöhe, am Rande des Bregenzerwaldes, liegt im Süden des Naturparks frei vom Durchgangsverkehr. Naturliebhaber finden unter der Kulisse von Gottesackerwänden, Hoher Ifen, Diedamskopf und Winterstaude eine große Auswahl an Wanderungen. Äußerst praktisch: Die Verspannungen von anstrengenden Touren lassen sich am besten im einzigartigen Natur-Moorbad von Sibratsgfäll lösen.

Welche Dynamik in dem relativ jungen Gebirge "Alpen" herrscht, wird wohl in kaum einer anderen Gemeinde so deutlich wie in Sibratsgfäll. Hier bestehen die Berge hauptsächlich aus Flyschgestein. Wie der Name Flysch schon sagt, "fließt" hier die Landschaft und der ganze Ort ist in Bewegung: Im Jahr 1999 hat sich am südlichen Abhang des Feuerstätterkopfes ein riesiger Erdrutsch in Bewegung gesetzt. 180 ha Wald und Wiesen sowie 18 Häuser, Alphütten und landwirtschaftliche Gebäude wurden zerstört. Noch heute erinnert "Felber´s Schiefes Haus" an dieses Ereignis: Eine Besichtigung lohnt sich, denn im Haus spielen die eigenen Sinne verrückt. 

Einen Besuch in "Felber´s Schiefes Haus" bietet das Tourismusbüro auf Anfrage an. Erwachsene kosten 4€, Kinder bis 14 Jahre sind frei. Anmeldung im Tourismusbüro +43 (0)5513 2112-13.
Die Ereignise am Rindberg werden auch auf der Georunde eindrücklich thematisiert.

Sibratsgfäll bildet mit Balderschwang, Hittisau und Riefensberg zusammen die Kleeblattgemeinden, die sich als Nachbarn grenzüberschreitend zwischen Deutschland und Österreich zusammengeschlossen haben. Die Gemeinden sind aufgrund ihrer gemeinsamen Kultur, Mentalität und Mundart in Vergangenheit und Gegenwart eng miteinander verbunden.

 

 

Informationen unter

Gästeinformation Sibratsgfäll

Dorf 18

A - 6952 Sibratsgfäll

Telefon: 0043 (0)5513 2112-13

E-Mail: info@sibra.cnv.at

 

www.sibra.at