Foto: Schott

Birkhuhn (Tetrao tetrix)

Das Birkhuhn ist ein sehr störempfindliches Tier!

Balz vom März bis Mai und Herbstbalz im Oktober/November.

Am liebsten lebt das Birkhuhn in einem Mosaik aus Bergwald, Grünerlen- oder Latschengebüsch sowie Alpflächen.

Birkhühner stehen auf dem Speiseplan des Steinadlers.

Foto: Schott

Foto: Bruckmeier

Gämse (Rupicapra rupicapra

Die Gämse kommt im Naturpark überwiegend in den höchsten Lagen vor. Lediglich in strengen Wintern können sie auf der Nahrungssuche auch bis in die Tallagen wandern.

Junge Kitze sind Nahrung für den Steinadler.

Der Gamsbart wird aus den Haaren auf dem Widerrist gewonnen.

Foto: Bruckmeier

Foto: Gretler

Alpendohle (Pyrrhocorax graculus)

Dieser große Flugkünstler ist für einen Vogel sehr zutraulich und sucht oft am Gipfel nach Fressbarem, das die Wanderer nach der Gipfelrast liegengelassen haben.

Nicht sofort gefressene Nahrung versteckt die Alpendohle in Felsritzen und Baumstümpfen, aber nicht ohne sich davor zu vergewissern, dass kein Artgenosse zuschaut.

Foto: Gretler

 

Foto: Pscherer

Hochmoorgelbling (Colias palaneo)

Der Hochmoorgelbling ist eine Symbolart für die Gefährdung und den dringend benötigten Schutz unserer Moore geworden.

Die Raupen ernähren sich ausschließlich von der Rauschbeere (Vaccinium uliginosum).

Die aduten Schmetterlinge sind eher an den blütenreichen Feuchtwiesen am Moorrand zu finden.

Foto: Pscherer

Alpensalamander (Salamandra atra)

Dieses Amphibium, ist im Naturpark weit verbreitet.

Der Salamander ist nach Regenfällen häufig direkt auf den Wanderwegen zu beobachten.

Er bringt seinen Nachwuchs lebendig zur Welt.

Apollofalter (Parnassius apollo)

Der Apollofalter ist einzige geschützte Tagfalter weltweit.

Seine Raupen ernähren sich im Naturparkgebiet ausschließlich vom weißen Mauerpfeffer (Sedum album).

Sein Lebensraum ist vorwiegend auf südexponierten, sonnigen Alphängen.

 

Foto: Bruckmeier

Rothirsch (Cervus elaphus)

Das größte Tier des Naturparks, kann bis zu 300 Kilogramm schwer werden, wobei die Weibchen ca. 1/3 weniger wiegen.

Die charakteristischen Brunftschreie hört man im September bis Oktober.

Foto: Bruckmeier

Foto: Jens Bredehorn_pixelio.de

Steinadler (Aquila chrysaetos)

Der größte Vogel im Naturpark ernährt sich hier vor allem von Feldhasen, Schneehasen, Birkhühnern und jungen Gämsen.

Mit 5 Kilogramm Körpergewicht und 2,3 Meter Spannweite sind die Weibchen größer als die Männchen.

Foto: Bredehorn